Alle Nachrichten
06.04.2016

SC Bern - HC Lugano: Matchbericht und Höhepunkte

Die Bianconeri-Festung mit einem hervorragenden Goalie Elvis Merzlikins hielt in der PostFinanace Arena und beim SC Bern bis zur 56. Minute (55:38) stand. Schliesslich brachte Rüfenacht das rumpelvolle Stadion mit mehr als 17'000 Zuschauern sprichwörtlich zum Explodieren.

Die Hauptstädter von Trainer Lars Leuenberger zündeten ein wahres Feuerwerk, ab er ersten bis zur letzten Minute aufs HCL-Gehäuse, und schossen aus allen möglichen und unmöglichen Lagen. Dabei scheiterten sie indes - auf einige einzige Ausnahme - immer am unglaublich stark parierenden Torhüter Merzlikins.

Hirschi & Co. praktizierten am Dienstagabend eine Art "Schützengraben-Eishockey", bei dem es vor allem galt, den Puck aus der eigenen Abwehrzone zu befreien. Mit zunehmender Spieldauer gelang es ihnen aber auch nach vorne gefährtlich aufzutreten. Allerdings zeigte sich bei diesen Aktionen ebenso SCB-Torhüter Stepanek auf der Höhe seiner Aufgabe und vernichtete so die vielversprechenden Luganeser Abschlussversuche.

Damit ist die Playoff-Finalserie, nach zwei Partien, in perfektem Gleichstand und so zu einer Best-of-5-Serie geworden. Dabei geniesst der HC Lugano immer noch den Heimvorteil. Um weiter Meisterträume zu hegen, müssen die Bianconeri gegenüber dem konstanten Berner Offensivdruck per sofort erfolgreiche Gegenmittel finden.

Die Abwarttaktik führte bis anhin in den Playo-offs zum Erfolg. Nun muss diese durch schnelles Umschalten von Defensive auf Offensive unterstützt werden, damit die Berner Hintermannschaft genauso in Schwierigkeiten gebracht wird.

(rsz)



züruck