Alle Nachrichten
25.03.2016

HC Lugano - Genf Servette HC: Matchbericht und Höhepunkte

Für den HC Lugano und Genf Servette HC kommt es zu einer leidenschaftlichen Osterzeit.
 
In der Tat haben die Genfer Adler die Serie, nach ihrem 6:1-Sieg in der Resega, auf 2:2 ausgeglichen. Am Samstag trifft man sich nun zu Spiel 5, in der Genfer Les Vernets-Halle. Hingegen findet Spiel 6 am Ostermontag, 16.30, in der Resega statt. 
 
Diesmal haben die Luganesi die Partie, wegen mangelnder Nervenstärke verloren.  
 
Nach dem Klasen, nach 07.08 nur den Pfosten traf, liessen sich die Bianconeri aus dem Konzept werfen und die folgenden Episoden liessen die Partie zugunsten der Calvinstädter laufen.
 
Der unglückhafte erste Gegentreffer durch Slater von hinter dem Gehäuse erzielt, der Shorthander von Kast zum 2:0 und Romys 3:0 in Überzahl noch vor der ersten Drittelspause waren zumindest vorentscheidend. 
 
Lapierre, Sannitz und einige andere Spieler versuchten mit losgelassenen Emotionen an der Alarmglocke zu ziehen. Dies zahlte sich indes für die Grenats aus und führte zu vielen Strafen. Ausserdem kassierten die beiden erwähnten Cracks je eine 10-Minuten-Disziplinarstrafe ein. Reuilles Treffer zum provisorischen 1:3 weckte im Lager der Luganesi für einige Minuten neue Begeisterung. Allerdings wurde diese vom vierten Genfer Treffer, durch Riat, schnell ausgelöscht. Dieser resultierte nach dem ersten wirklichen Fehler von HCL-Goalie Merzlikins, während den Play-offs.
 
Im letzten Drittel, wie nach Spielschluss von HCL-Trainer Shedden deklariert, hat man sich gegenseitig einige Signale im Hinblick auf Spiel 5 gesandt, welche zu einer Strafenflut führten.
 
(rsz)
 


züruck