Alle Nachrichten
03.01.2016

HC Lugano - HC Ambri-Piotta: Kommentar und Hoehepunkte

Das grosse Herz ueberwand das Hindernis. Im ersten Tessiner Derby im 2016 holt der HC Lugano gegen den HC Ambri-Piotta, in der Resega, zwei Punkte. Nach dem die Einheimischen noch vor Ende der regulaeren Spielzeit dank Stapleton den 2:2-Ausgleich erzielten und die Verlaengerung keinen Sieger ermittelte, sorgten im abschliessenden Penaltyschiessen Martensson, in eiskalter Manier, Pettersson mit Mut und Brunner mit Eleganz fuer den HCL-Sieg. Zudem erwies sich Goalie Merzlikins als entscheidender Faktor.  

Wie voraussehbar war, kam es diesmal nicht zu einem spektakulaeren Derby. Schliesslich kehrte der HC Lugano nach einem kraefteraubenden Spengler Cup aus Davos zurueck, waehrend der HC Ambri-Piotta von einer zehntaegigen Wettkampfpause zurueckkehrte. Die Leventiner gingen mit einer geordneten Defensivtaktik ins Spiel und lauerten auf die Fehler der Bianconeri-Panther. Die Luganesi dominierten zwar ueber weite Strecken, doch in Tornaehe waren sie oft zu wirkungslos.

Vor einer ausverkauften Resega (7800 Zuschauer) haben sich die Fans mit Sprechchoeren unter der Guertellinie beidseitig nicht verschont. Im Match erspielte sich der HC Lugano mit Sannitz (Foto Ti-Press, S. Golay) die Fuehrung, welche die Leventiner indes nur wenige Sekunden spaeter durch Bastl wieder ausglichen.

Zu Beginn des dritten Drittels profitierte Lauper von einem Aussetzer der HCL-Abwehr und schoss die Leventiner in Front. Allerdings reagierten die Einheimischen vehement und realisierten nach einer Staffette mit Stapleton den Ausgleich, der dabei vom hyperaktiven Pettersson bedient wurde.

Keine Tore in der Verlaengerung. Auf die Penaltytreffer von Hall und Pestoni antworteten die Luganesi Martensson, Pettersson und Brunner zum Sieg der Einheimischen, waehrend Klasen und Stapleton scheiterten. Am Sonntag kommt es zur Revanche in Ambris Stadion Valascia. (rsz)


züruck